Stadtplanungsamt Bremerhaven

Ein Begriff in der Raumordnung ursprünglich "europäische Metropolregion" genannt. Vor dem Hintergrund der Vollendung des europäischen Binnenmarktes und der zunehmenden Bedeutung der Europäisierung für die Raumordnungspolitik in Deutschland wurde der Begriff von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) um 1994 geradezu erfunden. Zitat der MKRO: "Metropolregionen sind räumliche und funktionale Standorte, deren herausragende Funktion im internationalen Maßstab über die nationalen Grenzen hinweg ausstrahlen. Als Motoren der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklung sollen sie die Leistungs- und Konkurrenzfähigkeit Deutschlands und Europas erhalten und dazu beitragen, den europäischen Integrationsprozess zu beschleunigen." Mit dem Ziel, die Wettbewerbs- und Innovationsfähikeit der Region zu fördern und sich als europäische Wirtschaftsregion mit großen Wachstumspotenzialen und Kompetenzen zu positionieren, wurde die Metropolregion Bremen - Oldenburg im Nordwesten von der MKRO am 28.04.2005 offiziell anerkannt. Durch intraregionale Zusammenarbeit auf der Ebene der Metropolregion sollen die vorhandenen Potenziale besser genutzt und gebündelt werden, um diese im Wettbewerb der Standorte im europäischen Rahmen gezielt einsetzen zu können.

Mischung von Wohn- und Gewerbenutzung auf zusammenhängenden Flächen.

Nachhaltige Entwicklung ist mittlerweile die gebräuchlichste Übersetzung für substainable development. Gleichbedeutend werden auch die Begriffe zukunftsfähige, dauerhafte, dauerhaft-umweltgerechte Entwicklung verwandt. Auch in der Stadtentwicklungsplanung gewinnen die Gedanken der Nachhaltigkeit zunehmend an Bedeutung.